Deutschbund-Gemeinde Dresden[1]

 

Vertrauensmann:

Max Kämnitz[2] (1916-18)

 

 



[1] Nur in den Adreßbüchern von 1916 bis 1918 erwähnt

[2] Dipl.-Chemiker Max Kämnitz, Bautzner Str. 79 II. Kämnitz starb an einem Schlaganfall. Er soll die Kriegsniederlage nicht verkraftet haben. (Gerald Kolditz: ŃGedenke, daß du ein Deutscher bist!Ď – Die Ortsgruppe Dresden des Alldeutschen Verbandes zwischen den Weltkriegen, in: Wißuwa, Renate  u. a. (Hrsg.): Sachsen. Beiträge zur Landesgeschichte, Sächsische Landeszentrale fčr politische Bildung, Dresden 2002, S. 415–433, hier S. 419). Kämnitz war bis zu seinem Tod auch langjähriger Schatzmeister der Ortsgruppe Dresden und des Gaues Oberelbe des Alldeutschen Verbandes sowie Vorsitzender der Ortsgruppe Dresden des Deutschen Ostmarkenvereins.